So geht´s



Mit den Thema – am Oberschenkel abnehmen – könnte man gefühlt eine ganze Bibliothek füllen. Die einen haben zu dicke Oberschenkel, die anderen zu dünne und wieder andere sind einfach mit der Form an sich nicht zufrieden. Gegen Cellulitis und co. ist zwar noch kein geeignetes Kraut gewachsen, doch lassen sich diese diese Probleme mit einer ausgewogenen Ernährung, in Verbindung mit sportlichen Aktivitäten sehr gut in den Griff bekommen. In diesem Beitrag beschäftigen wir uns hauptsächlich mit der konkreten Frage: „Wie kann ich an den Oberschenkeln abnehmen und wie bekomme sie richtig geformt?“


Straffe Oberschenkel - nicht nur ein Traum



Wir Frauen wünschen uns der Cellulite und den Reiterhosen „good bye“ zu sagen. Um deine Oberschenkel in Bestform zu bekommen, ist als ersten abnehmen angesagt. Doch lassen sich die Oberschenkel ganz ohne Sport leider nicht richtig formen, dies sei an dieser Stelle gesagt! Für diejenigen, für die das Wort „Sport“ bis weil als Fremdwort galt, entsteht im ersten Moment Enttäuschung. Frauen (natürlich auch für Männer) die mit sportlichen Aktivitäten bereits vertraut sind, können aufatmen. Denn der erste Schritt ist bereits getätigt. Mit ausreichend körperlicher Bewegung, oder anstrengendem Krafttraining kannst Du die straffen Oberschenkel bald dein Eigen nennen. Neben der richtig Ernährung ist Sport also das Zaubermittel um seinen Wunsch real werden zu lassen. Zusammengefasst sagen wir nun also deinem überschüssigen Fett den Kampf an. Die beste Möglichkeit hierfür ist, dass du drei Mal die Woche Ausdauersport in deinen Alltag integrierst.
Die Regelmäßigkeit spielt hierbei eine große Rolle. Schaffe dir also einen Plan, wie Du dies am besten verwirklichst. Versuche Sportarten zu wählen, oder dein Training darauf auszurichten, dass du währenddessen direkt die Muskulatur deiner Beine stärkst. Kniebeuge, Joggen, Cross-Trainer, Stepper, oder walken eigenen sich hierzu besonders gut. Erfolgsversprechend sind häufig Übungen zu bestimmten Tagesabläufen. Mache z. B. immer zu deiner lieblings Sendung Kniebeuge oder andere Übungen währen der Werbung etc. Sei kreativ und lasse dir etwas einfallen, dass in deinen Alltag passt. Schlanke Beine sind etwas tolles, doch lässt sich Körperfett nicht gezielt an bestimmen Stellen, wie den Beinen, verbrennen. Dein Organismus macht dir hier einen Strich durch die Rechnung. Der Fettstoffwechsel lässt sich leider nur für den gesamten Körper beeinflussen, doch bringen die Workouts deinen Beinen eine tolle Muskulatur und diese wird sie wunderbar formen, wenn Du dann Körperfett verlierst.

Jeder Mensch ist ein Individuelles Lebewesen und unterscheidet sich von seinen Mitmenschen. Bei Manchen füllen sich die Fettdepots besonders an den Beinen und dem Po, bei anderen mehr am Bauch und den Hüften. Unsere Genetik spielt also immer eine Rolle, welche sich trotz vieler Innovationen bis heute nicht beeinflussen lässt. Nun aber auch eine positive Nachricht: Sind deine Depots den Oberschenkel stark gefüllt, wird dein Körper auf diese mit als erstes Zugreifen, da ihm hier ausreichend Energiereserve signalisiert wird. Machst Du also Übungen für deine Beinmuskulatur und verbrennst Körperfett, sind Straffe und wohlgeformte Oberschenkel die logische Folge!


Kampfansage an die Cellulite


Die überschüssigen Pfunde an den Oberschenkeln, die Reiterhosen (vorrangig an den Innenseiten der Oberschenkel) und die unschöne Cellulite loszuwerden, ist zwar kein leichter Kampf, aber er lohnt sich dennoch. Nur langfristig eingehaltene Beinübungen bringen hier den Dauerhaften Erfolg. Solltest Du keine Lust haben dich beim Ausdauersport zu quälen, dann solltest Du zuhause gezielte Beinübungen einfach 4-5 Mal die Woche durchziehen. Die Trainingszeit sollte sich hierbei jeweils auf ca. eine viertel Stunde belaufen. Wie oben erwähnt lässt sich dies am besten durchhalten, wenn es während den gewohnten Tagesabläufen eingebaut wird. Wenn Du dein Bein Training beispielsweise in einem Fitnessstudio intensivierst, um die Oberschenkel schneller zu straffen, dann solltest du zwischen den Trainingseinheiten deiner Beine auf jeden Fall einen Tag Pause machen. Nach jedem Workout beschleunigst Du den Prozess des Muskelaufbaus, wenn Du deine Beine kurz massierst, denn dies fördert enorm die Durchblutung. Hierdurch werden die Muskeln besser mit den benötigten Nährstoffen versorgt und Du bringst zugleichen deinen Stoffwechsel so richtig in Schwung. Diesem Aspekt solltest Du auf keinen Fall zu wenig Beachtung schenken, denn diese Massagen sind auch sehr hilfreich gegen Cellulite.

Fast jede Frau hat irgendwelche Probleme mit ihren Oberschenkeln, alle wollen gerne etwas ändern, tun es aber nicht. Doch es ist gar nicht so schwer, wie oft angenommen. Schon das einhalten der oben stehenden Tipps, kann dir langfristige Zufriedenheit verschaffen. Doch sollte auch die richtige Ernährung nicht zu kurz kommen, denn sie trägt den allergrößten Teil dazu bei, dass du zukünftig zufrieden mit der Optik deiner Oberschenkel bist. Gewisse Lebensmittel wie beispielsweise Kohl, Artischocken, Lauch, Papaya und viele weitere sollten auf deinem Speiseplan nicht fehlen. Die Kombination aus Sport und Ernährung bildet natürlich das Ideal, denn sie beschleunigt deinen Stoffwechsel so enorm, dass Du dem Fett deiner Oberschenkel quasi beim schmelzen zusehen kannst.

Ein gezieltes Krafttraining der Beine, das sich nach einem individuellen Trainingsplan richtet, kann heute in jedem Fitnessstudio realisiert werden, da extra hierfür eine Menge Geräte zur Verfügung stehen. Doch auch zuhause lassen viele gute Übungen durchführen, die die Beine trainieren, die Oberschenkel zu straffen und die zeitgleich dafür sorgen Gewicht zu verlieren. Kniebeuge, der Ausfallschritt oder auch die Brücke eigenen sich hierzu hervorragend und bringen langfristigen Erfolg mit sich.


Die richtige Ernährung zum abnehmen?


Die richtige Ernährung ist das Herzstück jeder Gewichtsreduktion, das wird jeder erfahren, der sich vorgenommen hat das Fett seiner Oberschenkel, seinem Po oder seiner Hüfte loszuwerden. Doch wichtig ist, es richtig anzustellen. Denn hungern bringt gar nichts und ist von Anfang an zum scheitern verurteilt. Wer langfristig Erfolge beim abnehmen erzielen möchte, sollte seinen Fettstoffwechsel mit den richtigen Lebensmitteln beschleunigen. Wir raten hier ganz klar von Hunger-Diäten oder jeder Form von Fettarmen Diäten ab. Denn er gibt eine Menge Geheimnisse, die uns die Lebensmittelindustrie bewusst verschweigt, damit sie uns weiterhin ihre stark überteuerten und meist auch noch ungesunden Diät-Produkte verkaufen können. Fett ist der Geschmacksträger Nummer 1, Fett reduzierte Lebensmittel werden häufig mit anderen Zusatzstoffen ausgeglichen, damit der gute Geschmack erhalten bleibt. So enthält z. B. in Fettarme Milch einen wesentlich höheren Anteil an Lacktose (Milchzucker), der dich erst Recht dick macht und kein Stück dazu beiträgt, dass du das Fett deiner Oberschenkel verlieren wirst.

Wird eine Gewichtsreduktion durch kalorienarme Lebensmittel angestrebt, wird der Leptinspiegel (Fettverbrennungshormon) im Blut automatisch nach einigen Tagen gesenkt, was den Stoffwechsel verlangsamt. Du bekommst also mehr Hunger. Schnell passiert es, dass Du wieder zunimmst, weil Du deinen alten Essgewohnheiten verfällst. Wird eine Fettarme Diät eisern durchgezogen, stellt man schnell fest, dass trotz verringerter Kalorienzufuhr nicht mehr so schnell Gewicht verloren wird, wie erwünscht. Dieser Effekt entsteht daraus, dass sich der Körper an die reduzierte Energieversorgung eingestellt hat und somit auch dauerhaft weniger Energie verbraucht (Reserven werden aufgehoben). Genau hier unterscheidet sich eine Stoffwechseldiät von fettarmen Diäten, denn sie sorgt dafür dass dein Körper seinen Leptinspiegel (Fettverbrennungshormon) hoch hält, immer genug Energie (Fett) zur Verfügung hat und diese auch dauerhaft ordentlich verbrennt. Die Gewichtsabnahme inklusive Volume Verlust der Oberschenkel ist garantiert.